Flug – Flugparkour

EInführung

In  den letzten Jahren sind Quadrocopter wesentlich populärer geworden, was natürlich viele Neulinge im Flugsport zur Folge hatte, die unbedingt ihr Können unter Beweis stellen wollen. So fragen sich nun Viele, wie man einen Flugparkour zusammenstellt und was man dabei beachten sollte!

Der folgende Text handelt hauptsächlich von Parkours in geschlossenen Räumen, doch am Ende gibt es noch einige nützliche Tipps für Außenareale!

Wo?

Es eignen sich nur große Hallen wie zum Beispiel Sport- oder Markthallen, denn es muss ausreichend Platz geschafft werden. Auch sollte man auf eventuelle Zuschauer aufpassen, weil diese leicht verletzt werden könnten. Zuschauer hält man gut durch Absperrband von gefährlichen Zonen fern. Am besten wäre natürlich die komplette Halle von vornherein abzuschließen.

Wie?

Hütchen eignen sich sehr gut, um den Streckenverlauf zu markieren, wobei man unbedingt darauf achten sollte nicht mit engen Kurven und anderweitigen schwierigen Hindernissen zu übertreiben. Zudem kann man Ringe zum Durchfliegen von der Decke hängen lassen, was aber schon eher etwas für geübte Piloten ist.

Hier dazu ein Videobeispiel von einem überaus talentierten Piloten, der seinen Quadrocopter in einer Halle über eine Strecke jagt:

Wenn man jedoch keine Halle zur Verfügung hat oder einfach nicht drinnen fliegen möchten, kann man auch nach draußen gehen. Hierzu eignen sich besonders alte Ruinen oder Gebäude, die zum einem leer sind und es zum anderem auch einfacher ist abgestürzte Dronen zu bergen, die abgestürzt sind. Unbedingt sollte man es vermeiden bei starkem Wind zu fliegen (es sei denn man hat ein GPS-unterstütztes Hilfssystem). Hütchen eignen sich auch hier, um den Streckenverlauf zu markieren, aber Schwimmnudeln sind eine hilfreiche Ergänzung, denn sie sind stabil aber nicht zu hart und haben außerdem eine geeignete Größe.

Doch am wichtigsten ist, dass man sich nicht  selbst überschätzen sollte, denn wie bei den meisten Dingen im Leben muss man üben, um am Schluss die schwierigsten Strecken bewältigen zu können.

Hier sieht man, dass man auch draußen Parkour fliegen kann und es so gut wie keine Hilfsmittel  benötigt, da man wie hier den Wald optimal dafür benutzen kann. jedoch ist sowas nicht für Anfänge, denn es gibt viele stellen wie hier auch zu sehen ist, wo der Quadcopter gegenfliegen kann und abstürzen kann.

Mark Suppelt und Marvin Schaad